Mit verbindlicher + höflicher Härte den Sack bei der Kaltakquise zu machen!

Ein interessantes Thema denn meiner Meinung nach wird zu keinem Zeitpunkt in der Kaltakquise so viel Potenzial verschenkt wie bei der Verbindlichkeit am Ende wenn es darum geht den Sack zu zumachen. Es geht dabei abschlusssicher zu verkaufen denn alles andere wäre doch letztendlich pure Zeitverschwendung gewesen. Sind wir doch mal ehrlich zu uns selbst. Viele neue Kontakte, viele wichtige und neue Entscheider zu identifizieren ist eine Sache aber dann auch mit diesen Umsätzen zu generieren ist wiederum eine weitere Sache.

Es geht letztendlich um die Konversationsrate (engl. conversion rate). Es gilt hier die alte Regel, in jedem Gespräch wird etwas verkauft. Entweder verkaufst du deinem Neukunden dein Produkt oder deine Dienstleistung oder dein Kunde verkauft dir das er derzeit kein Bedarf hat. Ausreden wie: jetzt ist gerade ein schlechter Zeitpunkt, kein Geld, zu teuer etc. etc. und ehe du dich versiehst landest du im sogenannten ‚Rückrufer Club‘.

Wir unterscheiden grundsätzlich zwischen dem verkaufen Können und das verkaufen Wollen.

Das Können:
Fragen die es erstmal zu klären gilt.

  1. Was ist eigentlich mein Ziel, wenn ich Kaltakquise betreibe?
  2. Information versenden?
  3. Sich mal kennenlernen?
  4. Gute Gespräche führen?
  5. Nette und neue Gesprächspartner finden?
  6. Einen Termin generieren?
Mit höfflicher Härte verkaufen